AMPELMANN Geschichte

AMPELMANN Geschichte

AMPELMANN Berlin, german from AMPELMANN GmbH on Vimeo.

Von der Lichtzeichenanlage zur globalen Marke

 

Er bringt die Fussgänger sicher über die Strasse. Er ist freundlich, dynamisch und trägt einen charmanten Hut. Er ist im Oktober 1961 in Ost-Berlin geboren und hat den Mauerfall 1989 überlebt. Wir sprechen vom Ampelmann. Der Verkehrspsychologe Karl Peglau hat ihn einst im sozialistischen Deutschland entworfen, um mit seiner sympathischen Art die Aufmerksamkeit der Kinder im Strassenverkehr zu gewinnen.

Bild2.png

Die Ampelsymbole mit den menschlichen Zügen erfreuten sich schnell grosser Beliebtheit und erheiterten nebenbei auch immer wieder den DDR-Alltag. 1982 begann für die Ampelmännchen eine steile Fernseh-Karriere. Der DEFA-Regisseur Friedrich Rochow setzte sie in seinen Verkehrserziehungs-Filmen für Kinder ein. Die roten und grünen Zeichentrickstars standen als "Über-Ich" den beiden Hauptakteuren, Stiefelchen und Kompasskalle, in über 80 Folgen stets helfend zur Seite.

Wie so viele Dinge des alltäglichen Ost-Lebens sollten im Zuge der Wiedervereinigung auch die Ampelmännchen verschwinden. Verordnungen wurden geändert, die Männchen schlecht geredet, die ersten Ost-Ampeln abgebaut und durch den West-Mann ersetzt.

Ampelschrott.jpg

Engagierte Menschen aus Ost und West bewahrten mit kreativen und politischen Aktionen Mitte der 90er Jahr die Ost-Ampelmännchen davor, in den Geschichtsbüchern zu enden. Nach der Rettung erhielten die Verkehrshüter zusätzliche Aufgaben: Sie machten als Design- und Lifestyle-Artikel eine gute Figur und wurden im Lauf der Zeit mit Hilfe der AMPELMANN GmbH zum Kultobjekt.

Die 1999 gegründete Firma ist heute ein mittelständisches Design- und Vertriebsunternehmen mit Sitz in Berlin-Mitte. Der vorrangige Geschäftsinn ist die Markenführung des Labels AMPELMANN sowie dessen Vermarktung und Lizensierung im In- und Ausland. Die AMPELMANN GmbH besitzt die gesamten Mark


Derzeit tragen ca. 100 Mitarbeiter zum stetigen Erfolg der Kultfigur bei. Alle Produkte werden im Hause AMPELMANN entwickelt und  entworfen sowie in deren Auftrag hergestellt. So kümmern sich mehrere Produkt-, Mode- und Grafikdesigner um die kreative Seite, zahlreiche Marketing-, Vertriebs- und Verkaufsspezialisten sorgen für den Absatz. Ein eigenes Logistikzentrum stellt den Vertrieb aller Waren sicher. Der Flagship-Store in den Hackeschen Höfen sowie drei weitere Berliner Ampelmann-Shops verkaufen sozusagen direkt aus der Kreativ-Schmiede. Ausserdem beliefert AMPELMANN etwa 160 ausgewählte Vertriebspartner in ganz Deutschland sowie im europäischen Ausland. In Tokio und in Seoul gibt es seit 2010 spezielle AMPELMANN-Shops. 

Bild1.png
Alle Artikel sind selbstverständlich auch im firmeneigenen Webshop erhältlich.enrechte an den sympathischen (Ost-) Ampelmännchen und arbeitete bis zu dessen Tod eng mit dem Urheber, Karl Peglau († November 2009), zusammen. Innerhalb von 12 Jahren erlangten die Ampelmännchen grosse Bekanntheit und werden weltweit als (Berlin-) Marke wahrgenommen. 

Das Warensortiment umfasst derzeit über 600 Produkte und wird laufend ausgebaut. Der Fokus liegt auf emotionalen Lifestyle-Produkten mit hohem Gebrauchswert. Immer steht hinter der Figur eine Story, die sie in ein anderes Licht setzt. Die Qualitätsmassstäbe werden hoch angesetzt: Gutes Material und Langlebigkeit spielen genauso eine entscheidene Rolle wie die Bevorzugung regionaler Produzenten. So werden zum Beispiel viele Produkte in Ostdeutschland gefertigt.

Überhaupt ist eine verantwortliche Unternehmensführung (Corporate Social Responsibility) für die AMPELMANN GmbH wichtig. Biologische Lebensmittel für die Mitarbeiter oder Ökostrom (Greenpeace Energy) gehören schon seit Jahren zur Firmenphilosophie. Schrittweise sollen auch die Produkte nachhaltiger werden. So begann man 2011 die gesamte T-Shirt Kollektion auf Bio-Baumwolle umzustellen. Diese Neuerung werden im Laufe des Jahres 2012 und darüber hinaus fortgesetzt. Die Qualitätsmarke AMPELMANN wird in Zukunft weitere Geschäftsbereiche erschliessen. Zudem ist für 2012 geplant, eine Stiftung (mit den Schwerpunkten Verkehrserziehung und Soziales Engagement) zu gründen. Denn der Ampelmann, der ja sozusagen von der Strasse kommt, ist nun so etabliert und  gereift, dass er etwas zurück geben kann.